Ein Makulaödem ist eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Makula, dem zentralen Bereich der Netzhaut im Auge. Die Makula ist der Bereich des Auges, der für das zentralsehende Sehen verantwortlich ist und die feinste Sehschärfe liefert. Ein Makulaödem kann dazu führen, dass das Sehvermögen beeinträchtigt wird und die Sehschärfe abnimmt.

Das Makulaödem kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie zum Beispiel durch Schäden an den Blutgefäßen in der Netzhaut, die durch Diabetes, andere Erkrankungen oder Verletzungen verursacht werden können. Auch bestimmte Medikamente und Augenoperationen können das Risiko für ein Makulaödem erhöhen.

Die Behandlung eines Makulaödems kann Lasertherapie, Medikamente oder eine Operation umfassen. Es ist wichtig, dass das Makulaödem frühzeitig erkannt und behandelt wird, um das Risiko von Sehverlust und Erblindung zu verringern. Es ist auch wichtig, dass Menschen mit Risikofaktoren wie Diabetes oder Augenverletzungen regelmäßig ihre Augen überprüfen lassen, um das Risiko für ein Makulaödem und andere Augenprobleme zu verringern.